Schonende Waldwirtschaft bei Terminal Wildverbißschutz GmbH und Holzhandel aus Griesstätt

Sie beginnt mit der Aufforstung (am besten mit Containerpflanzen). Das Ausbringen der Pflanzen erfolgt mit der Log Line in Verbindung mit der Rückepfanne und der Kleinseilwinde oder im flachen Gelände mit dem Pferd.

Man kann die TS-Manschetten gegen Wildverbiss vor der Pflanzung anbringen, das bedeutet weniger Zeitaufwand. Die TS-Manschetten werden bei Nadelholz und Laubholz verwendet.

Sie werden in der Saftruhe angebracht und jedes Jahr um einen Stock höher gesetzt.

Das Beste ist, die Jungbäume mit den TS-Manschetten zu schützen und den Wildbestand auf ein richtiges Maß zu reduzieren. Als Nächstes kommt die schonende Erstdurchforstung mit motormanueller Aufarbeitung.

Die Durchforstung ist sehr wichtig, im Folgenden geben wir Ihnen unsere Erfahrungen damit weiter, wie am besten vorgehen kann:
Das Auszeichnen der Z -Stämme (Z= Zukunftsbäume) ist sehr zu empfehlen, es sollte von einem erfahrenen Fachmann gemacht werden. Wir schlagen Ihnen vor, die Auszeichnung der (Z) Zukunftsbäume auf jeden Fall mit Farbbändern durchzuführen, damit der Waldarbeiter von jeder Seite und von weitem die Z -Stämme leicht erkennen kann. Dann kann der Waldarbeiter gezielt die nicht markierten Bäume fällen und kann auch somit eine höhere Leistung erreichen. Farbspray eignet sich nur bedingt. Das Holz sollte der Waldarbeiter marktgerecht aushalten. Krumme Wurzelanläufe abschneiden, damit das nächste Stück gerade ist. Es kann jetzt alles vermarktet werden, von 6 cm bis 12 cm Zopf als Zaunholz, von 12 cm plus als Zerspanner und Sägeholz. Krume, trockene und faule Stücke könnten an ein Heizkraftwerk verkauft werden.

Wir raten Ihnen bei der Lieferung zur Waldstraße diese im Steilhang, ab 15 % Gefälle mit der Log Line und im flachen Gebiet mit dem Pferd und der Holzrückepfanne durchzuführen. Mit dieser Methode bleibt der Wald als Ganzes erhalten, es entstehen keine Lieferschäden und im weiteren sind keine Rückegassen erforderlich.

Somit kann die Durchforstung auch in der Saftzeit erfolgen. Die Sortierung soll bei der Waldstraße, am besten mit einem Traktor mit Krananhänger sorgfältig durchgeführt werden, da die Holzpreise je nach Sortiment sehr weit auseinander gehen und davon die Wirtschaftlichkeit einer Durchforstung abhängig ist.

Der Zuwachs beim verbleibenden Bestand ist nach der Durchforstung erstaunlich gut. Nach der Durchforstung gibt es im Bestand keine Schälschäden, da sich das Rotwild in den gelichteten Wäldern sich nicht mehr aufhalten bzw. verstecken kann. Das Rotwild sucht sich daher einen anderen Einstand. Im eigenen Wald haben wir 2009 die Durchforstung mit gutem Erfolg durchgeführt.

Den Zuwachs bei 20 Stück Z -Stämmen messen wir jährlich Anfang Mai, was mit der Grafik dargestellt wird:

seite_2-grafik-d__2000x1136_800x0.jpg
© EGARA-CMS ist ein urheberrechtlich geschütztes Produkt der DREIWERKEN GmbH - Ihrer Werbeagentur für Online- und Print-Medien aus Kolbermoor (bei Rosenheim).